Der erste Sonntag im Monat

NEWSLETTER: Liebe Pulsgeberinnen und Pulsgeber,

es ist wieder soweit: Der erste Sonntag im Monat steht bevor!

Vieles steht im Zeichen der Bundestagswahl

Für verschiedene Nachbarländer um uns herum haben wir ja viel pro-europäischen Wirbel  veranstaltet, so dass – da waren sich alle Beteiligten einig – wir erst recht im Vorfeld der Wahl zum Deutschen Bundestag mit unserem Thema präsent sein wollen: Europäische Politik soll im Wahlkampf eine stärkere Rolle spielen, die Begeisterung für europäische Zukunftsfähigkeit sollte ein zentrales Kriterium bei der Wahlentscheidung sein, allgemeine Ablehnung der EU geht gar nicht. Um diese Belange zu fördern und überhaupt die Bedeutung der Wahlbeteiligung für die Zurückdrängung radikaler Splitterparteien in den Köpfen zu verankern, wird Pulse of Europe im September an vielen Standorten häufiger, teilweise sogar jeden Sonntag wieder auf die Straße gehen. Bitte erkundigt Euch bei Euren lokalen Initiativen, was geplant ist – und vor allem seid dabei, setzt mit uns Zeichen, lasst nicht locker bei unserem gemeinsamen Thema.

An vielen Orten wird es um die Antworten der Politik auf unseren Offenen Brief sowie um eine Aufarbeitung der Wahlprogramme in Bezug auf europapolitische Themen gehen. Und wir drehen die Perspektive um und fragen unsere Kolleginnen und Kollegen in den außerdeutschen Pulse of Europe-Standorten: „Was wünscht Ihr Euch anlässlich der Bundestagswahl von Deutschland mit Blick auf Europa?“ Wir haben spannende Rückmeldungen bekommen, die wir Euch am und ab kommenden Sonntag auch als Videobotschaften auf Facebook und unserer Homepage präsentieren werden.

In einem gemeinsamen Projekt zwischen dem Berliner Standort von Pulse of Europe und dem Berliner Think Tanks Polis 180 wurde zudem ein Europa-Wahlomat – der EUROMAT – entwickelt. Dieser präsentiert insgesamt 30 Thesen zur Europapolitik, zu denen CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die LINKE Stellung genommen haben. Der EUROMAT soll Orientierung in den Wahlprogrammen dieser Parteien zu Europafragen geben. Er wird am kommenden Sonntag live geschaltet und an den deutschen Pulse of Europe-Standorten vorgestellt werden.

Sommer-PoE

Die Weltpolitik spielt verrückt, doch sind die Staaten Europas vielerorts durch die Sommerferien in eine ruhigere Gangart übergegangen. Gleichwohl haben viele Pulse of Europe-Standorte auch über den Sommer ein besonderes Programm organisiert. Am Strand von Lissabon beispielsweise sind zwölf Sterne verbuddelt worden, wie man sie von der EU-Flagge kennt. Kinder haben sind sie wieder ausgegraben, auf zehn Sternen standen die Grundaussagen von Pulse of Europe geschrieben, die dann vorgetragen wurden. In Aachen gibt es zwar keinen Strand, doch für eine ähnliche Aktion hat man dort einen riesigen Sandkasten gebaut. Sommerlich entspannt waren auch die Picknicks in Münster, Mannheim, Frankfurt am Main und anderen Städten. Durch Oldenburg zog eine Kinderwagekolonne. Mannheim setzt außerdem seine Kinoreihe fort.

Am 27. August schlug der Pulse of Europe ruhrgebietsweit. Im Rahmen der Ruhrtriennale haben die Pulse of Europe-Gruppen aus Bochum, Dortmund, Essen und Herten eine erste gemeinsame Aktion als „Pulse of Europe Ruhr“ durchgeführt. Leitmotiv der Ruhrtriennale war „Seid umschlungen“ aus der „Ode an die Freude“, deren Musik die Europahymne bildet. Die Ruhrtriennale befragt die Werte und die Bedeutung Europas in heutigen Zeiten, so auch in dieser Spielzeit. Johan Simons, Intendant der Ruhrtriennale 2015-2017: „Seit ich künstlerischer Leiter der Ruhrtriennale geworden bin, hat sich die Welt sehr verändert, wirkte manchmal wie aus den Fugen. Doch nun spüre ich eine positive Energie, ein Wiederentdecken Europas und seiner Kraft. Deswegen freue ich mich sehr, dass wir gemeinsam mit Pulse of Europe ein deutliches Zeichen für dieses vielschichtige, manchmal komplizierte, aber immer wunderbare Europa setzen.“

Beistand für die polnische Opposition

In u.a. Aachen, Baden-Baden, Bamberg, Bremen, Celle, Frankfurt am Main, Hildesheim, Jena, Kassel, Kiel, Mainz, München, Rosenheim, Stuttgart sowie in der italienischen Hauptstadt Rom haben Pulse of Europe-Ortsgruppen an die Mahnwachen für Polen am 23. Juli angeknüpft und als solidarische Grüße an die dortige Opposition gegen die Abschaffung der Gewaltenteilung viele Fotos mit den polnischen Nationalfarben aufgenommen, die bewusst mit den blauen EU-Fahnen eingerahmt und durchsetzt waren. Eine schöne Collage davon findet sich auf Facebook.

Der polnische Pulse of Europe war auf dem Woodstock Festival in Kostrzyn mit einem Infozelt präsent und hat einen riesige, vom Standort Prag entliehene EU-Flagge ins tanzende Publikum gebracht, die bei den Auftritten polnischer und internationaler Bands begeistert begrüßt wurde.

Wie es weitergeht

Wo die Rechtsstaatlichkeit – wie in Polen – so offensichtlich missachtet wird, dürfen wir nicht schweigen. Pulse of Europe wird weiterhin und jedes Mal lautstark Missstände in den Mitgliedsländern anprangern. Wir werden überall, wo es notwendig ist, hinschauen und Aktionen und Kampagnen durchführen. Hier wird sicherlich der künftige Schwerpunkt unserer Bewegung liegen. Und dazu brauchen wir Euch! Nur gemeinsam kann eine echte europäische Zivilgesellschaft entstehen, die sich Gehör verschafft und für ihre Werte und Zukunft einsteht. Seid Ihr schon als „Pulsgeber“ auf www.pulseofeurope.eu registriert, damit wir Euch benachrichtigen können, falls größere Aktionen geplant werden? Außerdem können künftig alle Pulsgeberinnen und Pulsgeber Vereinsmitglieder bei Pulse of Europe werden, damit wir uns als Gemeinschaft wechselseitig stützen und unterstützen können. Alle Informationen hierzu findet Ihr in Kürze bei uns – virtuell und live vor Ort bei Euren lokalen Initiativen. Wir hoffen, es sind ganz viele von Euch dabei –

Let’s be the Pulse of Europe!

Bildrechte: www.fotolia.de

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *