Tous aux urnes !

NEWSLETTER: Liebe Europäerinnen und Europäer,

der schlimmstmögliche Fall ist nicht eingetreten, dass in Frankreich zwei Radikale zur Stichwahl antreten, die der EU gegenüber feindlich eingestellt sind. Eine Kandidatin hat es aber doch geschafft. Die Umfrageinstitute sehen ihren Konkurrenten vorn, doch vor dem Brexit und vor der Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten hatten sie sich sehr getäuscht. Viele politische Kommentare betonen nämlich die Wut und Verzweiflung in der französischen Bevölkerung und sehen den Wahlausgang am 7. Mai als knapp an, zumal die in der Vorwahl Unterlegenen nicht alle eindeutige Empfehlungen für ihre Anhängerschaft ausgegeben haben. Prominente Intellektuelle wie Didier Eribon kokettieren mit Wahlenthaltungen. Pulse of Europe muss dieser deprimierenden und zukunftsabgewandten Stimmung entgegenhalten! Am nächsten Sonntag – eine Woche vor dem entscheidenden Wahltermin für die Präsidentschaft in unserem Nachbarland – betonen wir erneut und mit aller Kraft die engen Beziehungen zwischen beiden Ländern sowie den Wert und die Bedeutung der europäischen Idee. Mit aller Kraft unterstützen wir Pulse of Europe in Frankreich bei ihrer großen Tous aux urnes!-Kampagne. Wählen gehen – für den Frieden in Europa!

Um zu verdeutlichen, welche Gefahren durch eine Abschottung der Grenzen drohen, was wir verlieren würden, wenn die nationalistische Kandidatin ihre Pläne verwirklichen würde, und welcher Rückschritt in der Kleinstaaterei läge, werden an zahlreichen Versammlungsorten des Pulse of Europe ab dem Morgen Mauern errichtet werden, so zum Beispiel in Frankfurt am Main, Paris, Bochum und vielen Städten mehr. Warnende, symbolische Mauern, deren Steine aus Pappe von der Stadtbevölkerung individuell gestaltet werden können, die aber die Plätze und Straßen trennen werden wie eine Grenze. Es wird körperlich zu erfahren sein, wie es sich anfühlt, nicht mehr frei von einer Seite auf die andere passieren zu können. Das Ende der Aktion wird ein gemeinsames Einreißen der Mauern darstellen, die Wiederherstellung der Situation, die wir alle erhalten möchten. Informiert Euch bitte vor Ort über Facebook oder die Presse, ob diese Aktion stattfindet, und wie Ihr Euch aktiv (zum Beispiel durch künstlerisches Gestalten) beteiligen könnt.

Inhaltlicher Schwerpunkt der Frankfurter Kundgebung wird darüberhinaus ein Zwiegespräch sein, bei dem Pulse-of-Europe-Initiator Daniel Röder mit der Erfolgsautorin („Warum Europa eine Republik werden muss!“) und Politologin Ulrike Guérot aus Berlin die Zukunftsfähigkeit der EU beleuchten wird.

Im Dreiländereck von Frankreich, Luxemburg und Deutschland laden die örtlichen Komitees am Samstag, 29.4., also vor ihren jeweiligen Kundgebungen am Sonntag, zu einem gemeinsamen Fußmarsch um 14 Uhr vom Europakreisel im saarländischen Perl zum Europadenkmal nach Schengen ein. Ein kurzer Weg, der jedoch mit viel Bedeutung aufgeladen sein wird.

Hurra, endlich ist auch Italien dabei: In der Hauptstadt Rom legt am nächsten Sonntag eine neue Ortsgruppe los! Es gibt außerdem Neugründungen in Breslau (Polen), Backnang, Fremdlingen, Marburg, Warburg (alle Deutschland), Salzburg (Österreich) und Galati (Rumänien).

Und das ist noch nicht der Endspurt – wir machen uns erst warm für die Parlamentswahlen in Frankreich, bei denen noch die richtigen Mehrheiten für den richtigen Präsidenten zustande kommen müssen!

Der Pulse of Europe wird zwar ab Mai auf einen neuen Rhythmus wechseln: Immer der erste Sonntag im Monat wird dann der „Pulse-of-Europe-Sonntag” sein. Die Intensität unserer Auftritte jedoch wird dadurch nicht abnehmen – im Gegenteil. Es bleibt spannend, und es gibt viel zu tun – mit Euch zusammen!

Seid am Sonntag dabei, sendet positive Energie aus, bringt Freunde, Familien und Kollegenkreis, teilt verbreitet und twittert.

Let´s be the Pulse of Europe!

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *